Fink

F.A.Q. - 5. Fink installieren, benutzen und pflegen

F.5.1: Wie finde ich heraus, welche Pakete Fink zur Verfügung stellt?

A.: Ab der Version 0.2.3 hat Fink das Kommando list. Es listet alle Pakete auf, die Fink kennt. Beispiel:

fink list

Verwenden sie die binäre Distribution, dann erzeugt auch dselect eine Liste aller Pakete, die man leicht durchzublättern kann. Beachten sie, dass sie es mit Administratorrechten (root) ausführen müssen, wenn sie mit dselect Pakete installieren wollen.

Auf der Webseite gibt es auch eine Datenbank aller Pakete.

F.5.2: Ich befinde mich hinter einer Firewall. Wie konfiguriere ich Fink, dass es einen HTTP-Proxy benutzt?

A.: Das Kommando fink unterstützt explizite Proxy-Einstellungen, die an wget/curl weiter gereicht werden. Wurde man bei der erstmaligen Installation nicht nach Proxies gefragt, kann man das Kommando fink configure ausführen, um es einzurichten. Es kann jederzeit ausgeführt werden, um die Einstellungen von Fink zu ändern. Sind sie der Anleitung für die Installation gefolgt sind und /sw/bin/init.csh (oder /sw/bin/init.sh) benutzen, dann werden auch apt-get und dselect die Proxy-Einstellungen nutzen. Beachten sie, dass sie das Protokoll vor die Adresse stellen, zum Beispiel:

ftp://proxy.yoursite.somewhere

Gibt es immer noch Probleme, öffnen sie die Systemeinstellungen, wählen sie Netzwerk aus und dort die Proxy-Einstellungen. Dort muss die Einstellung "Passiven FTP-Modus (PASV) verwenden" eingeschaltet sein.

F.5.3: Wie aktualisiere ich Pakete mit cvs, wenn ich mich hinter einer Firewall befinde?

A.: Das Paket cvs-proxy kann durch HTTP-Proxies tunneln.

  • Installieren sie das Paket cvs-proxy mit dem Kommando:

    fink --use-binary-dist install cvs-proxy
  • Wechseln sie zur Aktualisierung mit CVS mit dem Kommado:

    fink selfupdate-cvs

Ist Fink nicht konfiguriert, den Proxy zu verwenden, ändern sie die Einstellungen mit:

fink configure

F.5.4: Kann ich Fink nach der Installation an eine andere Stelle verschieben?

A.: Nein. Natürlich kann man die Dateien mit dem Kommando mv oder im Finder verschieben, aber 99% der Programme werden danach nicht mehr funktionieren, weil letztlich alle Unix-Programme mit fest eingestellten Pfaden verwenden, um Daten, Bibliotheken und anderes zu finden.

F.5.5: Funktioniert es, wenn man Fink nach der Installation verschiebt und dann einen symbolischen Link von der alten Stelle erzeugt?

A.: Vielleicht. Im allgemeinen sollte es funktionieren, aber es kann versteckte FAllen geben.

F.5.6: Wie kann ich Fink komplett deinstallieren?

A.: Fast alle von Fink installierten Dateien sind in /sw (oder eben da, wo sie es installiert haben). Es gibt nur wenige Ausnahmen. Geben sie folgende Befehle ein:

fink remove --recursive daemonic xinitrc
sudo rm -rf /sw

Wenn sie nicht vorhaben, Fink erneut zu installieren, sollten sie die Zeile "source /sw/bin/init.csh" in ihrer Datei .cshrc löschen mit einem Texteditor oder die Zeile "source /sw/bin/init.sh" in der Datei .bashrc, je nach ihrem Setup. Haben sie das Paket xinitrc installiert, sollten sie die originale Datei /usr/X11/lib/X11/xinit/xinitrc wieder herstellen, die mit dem Namen /usr/X11/lib/X11/xinit/xinitrc.YYYYMMDDhhmm gesichert wurde (mit Jahr, Monat, Tag, Stunde und Minute als Datei-Extension). Gibt es davon mehrere, das Original enthält eigentlich nie sys-xinitrc-fink. Haben sie die richtige Datei gefunden, können sie mit folgendem Kommando

sudo mv /usr/X11/lib/X11/xinit/xinitrc.YYYYMMDDhhmm  \
  /usr/X11/lib/X11/xinit/xinitrc

YYMMDDhhmm durch die eigentliche Extension auf ihrem System ersetzen.

F.5.7: Die Paket-Datenbank der Webseite listet das Paket xxx, aber apt-get und dselect kennen es nicht. Wer hat recht?

A.: Beide. Die Paket-Datenbank kennt jedes Paket, einschließlich der im "unstable" Baum. Dselect und apt-get kennen nur Pakete, die als vorübersetzte, binäre Pakete zur Verfügung stehen. Es gibt viele Gründe, warum ein Paket so nicht zur Verfügung steht. Es muss im "stable" Baum der letzten veröffentlichen Version von Fink sein und es muss eine Reihe zusätzlicher Tests bestehen, die das Einhalten von Regeln und Restriktionen durch Lizensen und Patente überprüfen.

Wollen sie ein Paket installieren, das nicht in dselect / apt-get zur Verfügung steht, dann müssen sie es aus den Quellen mit dem Kommando fink install packagename erzeugen. Bevor sie das versuchen, sollten sie überprüfen, ob die Developer Tools installiert sind. (Gibt es keinen Installer für die Developer Tools im Ordner /Applications, können sie den Installer von der Seite Apple Developer Connection nach einer kostenlosen Registrierung herunter laden). Schauen sie sich auch die nächste Frage über den "unstable" Baum an.

F.5.8: Ich möchte ein Paket aus dem "unstable" Baum installieren, aber Fink antwortet nur mit 'no package found'. Wie kann ich es installieren?

A.: Informieren sie sich zuerst über die Bedeutung von "unstable". Es gibt mehrere Gründe, warum ein Paket nur im "unstable" Baum ist. Manchmal gibt es noch bekannte Probleme mit dem Paket, oder einfach noch keine Rückmeldungen von Nutzern, dass das Paket funktioniert. Deshalb zeigt Fink die Pakete im "unstable" Baum nicht an.

Aktivieren sie den "unstable" Baum, dann schicken sie bitte eine E-Mail an den Autor des Pakets, wenn etwas funktionert oder auch wenn nicht. Ihr Rückmeldung entscheidet, ob etwas in den "stable" übernommen wird! Informationen über den Autor des Pakets erhalten sie mit dem Kommando fink info packagename.

Für fink-0.26 und später: Wenn sie das Kommando fink configure ausführen, ist eine der Fragen an sie, ob der "unstable" Baum eingeschaltet werden soll.

Bei Fink-Versionen früher als 0.26 editieren sie die Datei /sw/etc/fink.conf und fügen sie unstable/main und unstable/crypto in der Zeile Trees: ein.

Im Fink Commander gibt es eine Einstellung Pakete aus dem "unstable" Baum zu zu benutzen.

Keine dieser Optionen lädt die Paketbeschreibungen des "unstable" Baums herunter. Sie müssen für das Aktualisieren rsync oder cvs einschalten, was bei einer neuen Fink-Installation nicht der Fall ist. Die folgenden Kommandos führen dies bei einer neuen Fink-Installation aus:

fink selfupdate

gefolgt von

fink selfupdate-rsync

oder

fink selfupdate-cvs

und dann

fink index -f
fink scanpackages

Bemerkung: Für alle Aktionen gibt es entsprechendes im Fink Commander außer dem Kommando fink index -f. Dies muss also im Terminal eingegeben werden.

Ist die Aktualisierung mit rsync oder cvs bereits eingeschaltet, dann reichen folgende Kommandos (oder das entsprechende im Fink Commander):

fink selfupdate
fink index
fink scanpackages

Sind sie sich nicht sicher, welche Aktualisierungsmethode verwendet wird, führen sie das Kommmdo fink --version aus und schauen sie nach, ob cvs oder rsync erwähnt wird.

Wollen sie keine Pakete aus dem "unstable" Baum mehr installieren wollen, dann nutzen sie den Befehl update-all nicht mehr, bis sie den "unstable" Baum wieder ausgeschaltet haben.

F.5.9: Muss man wirklich alles aus dem "unstable" Baum installieren, obwohl ich nur ein Paket möchte?

A.: Nein, auch wenn wir das ausdrücklich empfehlen. Mischen und Anpassen kann zu nicht vorhersehbaren Problemen führen, die sehr schwierig zu lösen sind, wenn sie auftreten.

Soweit so gut. Wenn sie also wirklich nur ein oder zwei Pakete aus dem "unstable" Baum installieren wollen, müssen sie zuerst die Aktualisierung mit fink selfupdate-cvs auf CVS umschalten, weil rsync nur die Bäume aktualisiert, die in der Datei fink.conf aktiviert sind. Editieren sie die Datei /sw/etc/fink.conf und fügen sie local/main in der Zeile Trees: ein. Danach müssen sie das Kommando fink selfupdate, damit die Paketbeschreibungen herunter geladen werden. Dann kopieren sie die entsprechenden .info (und zugehörige .patch) Dateien aus /sw/fink/dists/unstable/main/finkinfo (oder /sw/fink/dists/unstable/crypto/finkinfo) nach /sw/fink/dists/local/main/finkinfo. Denken sie aber daran, dass die Pakete von anderen Paketen (oder bestimmten Versionen) abhängen können, die ebenfalls nur im "unstable" Baum sind. Dann müssen sie auch diese .info und .patch Dateien verschieben. Sind alle Dateien verschoben, sollten sie das Kommando fink index ausführen, damit die Liste der verfügbaren Pakete aktualisiert wird. Wenn sie wollen, können sie danach die Aktualisierung mit fink selfupdate-rsync wieder auf rsync umstellen.

F.5.10: Ich bin es leid, wieder und wieder für sudo mein Passwort einzugeben. Gibt es dafür eine Lösung?

A.: Wenn sie nicht paramoid sind, können sie sudo konfigurieren, dass es nicht mehr nach dem Passwort fragt. Starten sie dazu als root visudo and fügen sie folgende Zeile hinzu:

username ALL =(ALL) NOPASSWD: ALL

Esetzen sie username mit ihrem tatsächlichen Nutzernamen. Mit dieser Zeile können sie jedes Kommando ausführen, ohne ihr Passwort einzugeben..

F.5.11: Wenn ich die Dateien init.csh or init.sh ausführe, bekomme ich die Fehlermeldung "Permission denied". Was mache ich falsch?

A.: init.csh und init.sh sollen eigentlich nicht wie normale Skripte ausgeführt werden. Sie setzen in ihrer Shell Umgebungsvariablen wie PATH und MANPATH. Damit die Änderungen in der Shell bleibend sind, müssen sie für csh/tcsh über das Kommando source und für bash/zsh über . ausgeführt werden. Das sieht dann so aus:

für csh/tcsh:

source /sw/bin/init.csh

für bash/zsh:

. /sw/bin/init.sh

F.5.12: Hilfe! Ich habe den Menue-Eintrag "[A]ccess" in dselect ausgewählt und jetzt kann ich keine Pakete mehr herunter laden!

A.: Wahrscheinlich haben wurde in apt ein Debian-Spiegelserver eingestellt, der aber keine Fink-Dateien kennt. Führen sie das Kommando

fink configure

in einem Terminalfenster aus. Gehen sie durch alle Optionen bis zur Auswahl der Spiegelserver. Wählen sie für das apt-get repository einen anderen Spiegelserver aus. Gehen sie dann noch durch des Rest der Optionen durch, damit die Einstellungen gesichert werden.

F.5.13: Führe ich das Kommando fink selfupdate oder fink selfupdate-cvs aus, erhalte ich die Fehlermeldung "Updating using CVS failed. Check the error messages above."

A.: Ist die Meldung

Can't exec "cvs": No such file or directory at
/sw/lib/perl5/Fink/Services.pm line 216, <STDIN> line 3.
### execution of cvs failed, exit code -1

müssen sie die Developer Tools installieren.

Lautet aber die letzte Zeile

### execution of su failed, exit code 1

müssen sie weiter oben nach dem Fehler suchen. Lautet die Meldung, dass ihre Verbindung abgelehnt wurde:

(Logging in to anonymous@fink.cvs.sourceforge.net)
CVS password:
cvs [login aborted]: connect to fink.cvs.sourceforge.net:2401 failed: 
Connection refused
### execution of su failed, exit code 1
Failed: Logging into the CVS server for anonymous read-only access failed.

oder diese Meldung:

cvs [update aborted]: recv() from server fink.cvs.sourceforge.net:
Connection reset by peer 
### execution of su failed, exit code 1 
Failed: Updating using CVS failed. Check the error messages above.

oder

cvs [update aborted]: End of file received from server

oder

cvs [update aborted]: received broken pipe signal

dann ist der CVS-Server vermutlich überlastet und sie müssen es einfach später noch einmal probieren.

Es kann auch sein, dass die Zugriffsrechte in ihrem CVS-Verzeichnis falsch sind. Auch dann bekommen sie "Permission denied" Meldungen:

cvs update: in directory 10.2/stable/main:
cvs update: cannot open CVS/Entries for reading: No such file or directory
cvs server: Updating 10.2/stable/main 
cvs update: cannot write 10.2/stable/main/.cvsignore: Permission denied
cvs [update aborted]: cannot make directory 10.2/stable/main/finkinfo: 
No such file or directory 
### execution of su failed, exit code 1 Failed: 
Updating using CVS failed. Check the error messages above.

In diesem Fall sollten sie die Rechte mit folgendem Kommando zurück setzen:

sudo find /sw/fink -type d -name 'CVS' -exec rm -rf {}\
; fink selfupdate-cvs

Ist es keine dieser Meldungen, bedeutet das fast immer, dass sie eine Datei in ihrem /sw/fink/dists Baum geändert haben und jetzt der Autor etwas ändern möchte. Suchen sie weiter oben in der Ausgabe nach dem Kommando selfupdate-cvs nach Zeilen, die mit "C" anfangen, wie z. B.:

C 10.2/unstable/main/finkinfo/libs/db31-3.1.17-6.info
... (other info and patch files) ... 
### execution of su failed, exit code 1 
Failed: Updating using CVS failed. Check the error messages above.

Das "C" bedeutet, dass CVS bei der Aktualisierung auf die letzte Version einen Konflikt hat, der so behoben wird. Löschen sie jede Datei, die mit "C" in der Ausgabe nach dem Kommando selfupdate-cvs aufgelistet wird und versuchen sie es erneut:

sudo rm /sw/fink/10.2/unstable/main/finkinfo/libs/db31-3.1.17-6.info
fink selfupdate-cvs

Bei Fehlermeldungen mit cvs.sourceforge.net:

cvs [update aborted]: connect to cvs.sourceforge.net(66.35.250.207):
2401 failed: Operation timed out

geht das auf Umstrukturierungen der CVS-Server im Jahr 2006 bei sourceforge.net zurück. Die Dateien von Fink sind jetzt hier: fink.cvs.sourceforge.net.

Überprüfen sie die Version ihrer Fink-Installation mit

fink --version

Enthält die Ausgabe 10.4-transitional, müssen sie auf die reguläre 10.4 Distribution umstellen. Dieses Aktualisierungs-Skript unterstützt sie dabei.

F.5.14: Benutze ich Fink, stürzt der Rechner ab, friert ein oder zeigt kernel panics. Hilfe!

A.: Im Herbst 2002 wurde auf der Mailing-Liste fink-users von solchen Problemen berichtet (einschließlich kernel panics und hängen bleiben beim Patchen), wenn Pakete übersetzt werden sollten und gleichzeitig Anti-Virus-Programme installiert waren. Sie müssen in solchen Fällen die Anti-Virus-Programme abstellen, bevor sie Fink nutzen.

F.5.15: Ich versuche ein Paket zu installieren, aber Fink kann es nicht herunter laden. Die Download-Seite zeigt eine neuere Version des Pakets an als die von Fink. Was mache ich jetzt?

A.: Die Paketquellen werden auf der Upstream-Seite hin- und hergeschoben, wenn eine neue Version veröffentlicht wird.

Als erstes sollten sie das Kommando fink selfupdate ausführen. Vielleicht hat der Paket-Autor das Problem schon behoben und sie bekommen eine aktualisierte Paketbeschreibung mit der korrekten URL oder eine neuere Version.

Wenn das alles nicht hilft, gibt es die Quellen auf unserer Web-Seite http://distfiles.master.finkmirrors.net/ (Dank an Rob Braun), und sie können das Kommando fink configure ausführen und dort search "Master" source auswählen, so dass Fink dort automatisch sucht.

Sollte auch das nicht funktionieren, benachrichtigen sie den Autor des Pakets, dass die URL falsch ist. Seine E-Mail-Adresse bekommen sie mit "fink describe packagename". Nicht alle Autoren lesen die Mailing-Listen regelmäßig.

Suchen sie dann die Quellen zuerst auf der Webseite in anderen Verzeichnissen nach der Version, die fink braucht, möglicherweise ein "altes" Verzeichnis. Es kann aber auch sein, dass es tatsächlich gelöscht wurde. Dann kann man immer noch per Websuche schauen, ob es den Tarball noch auf einer anderen als der offiziellen Seite gibt. Sie können auch hier schauen: http://us.dl.sourceforge.net/fink/direct_download/source/. Fink speichert hier die Quelldateien von Paketen, die binär zur Verfügung gestellt werden. Klappt gar nichts, können sie immer noch auf der Mailing-Liste fink-users nachfragen, ob jemand die Quellen noch hat.

Haben sie den Tarball mit den Quellen gefunden, dann laden sie ihn herunter und verschieben sie ihn dahin, wo Fink die Quellen speichert (bei einer üblichen Fink-Installation mit dem Befehl: "sudo mv package-source.tar.gz /sw/src/"). Danach können sie das Paket ganz normal mit 'fink install packagename' installieren.

Sollten sie die Quelldatei nicht bekommen, müssen sie leider warten bis der Paket-Autor das Problem behoben hat, also entweder die URL aktualisiert oder .info und .patch Dateien auf eine neue Version aktualisiert.

F.5.16: Führe ich Fink aus oder ein Programm, das ich mit Fink installiert, habe, kommt nur die Fehlermeldung "command not found".

A.: Möglicherweise haben sie aus Versehen die Startup-Skripte geändert. Führen sie das Skript /sw/bin/pathsetup.sh in einem Terminalfenster aus. Das Skript detektiert die voreingestellte Shell und fügt Finks Initialisierungs-Skript in seine Konfiguration ein. Damit dies wirksam wird, müssen sie ein neues Terminalfenster starten. Anmerkung: Bei einigen älteren Versionen von Fink heißt das Skript statt dessen pathsetup.command. Alternativ köönen sie auch das Programm pathsetup.app auf dem binären Fink-Disk-Image ausführen.

Tritt dieser Fehler aber nur in Apples X11-Terminal auf, ist die einfachste Lösung, den Eintrag "Terminal" im Programm-Menu mit der Option Applications->Customize Menu ...zu ändern. Ändern sie das Kommando-Feld von

xterm

auf

xterm -ls

ls bedeutet hier login shell. Dadurch werden ihr komplette Anmelde-Einstsellungen benutzt (genau wie das OS X Terminal).

Die Skripte /sw/bin/init.* machen noch weit mehr als nur /sw/bin im PATH hinzu fügen. Viele Pakete laufen ansonsten nicht korrekt.

F.5.17: Ich möchte den Ordner /sw im Finder verstecken, damit Nutzer die Fink-Installation nicht so leicht beschädigen können.

A.: Das geht. Hat man die Development Tools installiert, kann man folgendes Kommando ausführen:

sudo /Developer/Tools/SetFile -a V /sw

Damit wird der Ordner /sw genau so unsichtbar wie die normalen System-Ordner (/usr, usw.). Ohne die Developer Tools kann man auch Programme von Drittanbietern nehmen, mit denen man die Datei-Attribute manipulieren kann, damit /sw unsichtbar wird.

F.5.18: Ich kann nichts installieren, weil ich immer den folgenden Fehler bekomme: "install-info: unrecognized option `--infodir=/sw/share/info'"

A.: Normalerweise ist das ein Problem im PATH. Geben sie folgendes in einem Terminalfenster ein:

printenv PATH

Wenn /sw/sbin da überhaupt nicht auftaucht, muss man die Umgebung so einrichten, wie in den Instruktionen im Users Guide beschrieben. Ist /sw/sbin vorhanden, aber noch andere Einträge davor gibt (z. B. /usr/local/bin), können sie die Abfolge der Einträge im PATH so ändern, dass /sw/sbin weiter vorne steht. Muss der andere Ordner wirklich vor /sw/sbin stehen und enthält der Ordner ebenfalls einen Unterordner install-info, dann benennen sie diesen Unterordner um, sobald sie Fink benutzen..

F.5.19: Ich kann nicht installieren oder löschen, weil ein Problem auftritt mit dem Text: "files list file".

A.: Typische Formen dieses Fehlers sind:

files list file for package packagename contains empty filename

oder

files list file for package packagename is missing final newline

Der Fehler ist leicht zu beheben. Liegt die .deb-Datei für das problematische Paket auf ihrem System vor, dann überprüfen sie die Datei mit folgendem Kommando:

dpkg --contents full-path-to-debfile

zum Beispiel:

dpkg --contents /sw/fink/debs/libgnomeui2-dev_2.0.6-2_darwin-powerpc.deb

Erhalten sie eine Liste von Verzeichnissen und Dateien, dann ist die .deb-Datei in Ordnung. Enthält die Liste aber auch etwas anderes oder es liegt keine .deb-Datei vor, dann können sie weiter machen, weil der Fehler das Erstellen anderer Pakete nicht verhindert.

Installieren sie die binäre Distribution oder sind sie sich sicher, dass die Version, die sie installierten, die gleiche ist wie in der binären Distribution (indem sie z. B. in der Datenbank nachschauen.), dann können sie die .deb-Datei mit folgendem Kommando beziehen: sudo apt-get install --reinstall --download-only packagename Eine andere Lösung ist, das Paket mit dem Kommando fink rebuild packagename neu zu erstellen. Sie werden es aber noch nicht installieren können.

Sobald sie eine gültige .deb-Datei haben, können sie alles wieder herstellen. Verschaffen sie sich zunächst Administratorrechte: sudo -s (Wenn nötig, geben sie ihr Administrator-Passwort ein), und führen sie dann folgende Kommandos aus:

dpkg -c full-path-to-debfile | awk '{if ($6 == "./"){ print "/."; } \
else if (substr($6, length($6), 1) == "/")\
{print substr($6, 2, length($6) - 2); } \
else { print substr($6, 2, length($6) - 1);}}'\ 
> /sw/var/lib/dpkg/info/packagename.list

z. B.

dpkg -c /sw/fink/debs/libgnomeui2-dev_2.0.6-2_darwin-powerpc.deb | awk \
'{if ($6 == "./") { print "/."; } \
else if (substr($6, length($6), 1) == "/") \
{print substr($6, 2, length($6) - 2); } \
else { print substr($6, 2, length($6) - 1);}}' \ 
> /sw/var/lib/dpkg/info/libgnomeui2-dev.list

Dies extrahiert den Inhalt der .deb-Datei, löscht alles außer den Dateinamen und schreibt diese in die .list-Datei.

F.5.20: Wenn ich in dselect Pakete auswähle, bekomme ich nur einen Haufen Müll. Wie kann ich es benutzen?

A.: Zwischen dselect und Terminal.app gibt es Probleme. Folgende Kommandos beheben sie.

tcsh-Nutzer:

setenv TERM xterm-color

bash-Nutzer:

export TERM=xterm-color

Sie können die Kommandos auch in ihre Startup-Dateien (also .cshrc oder .profile) einfügen, so dass sie immer ausgeführt werden.

F.5.21: Ich kann anscheinend Finks Version nicht aktualisieren.

A.: Wenn keines der Kommandos fink selfupdate oder sudo apt-get update ; sudo apt-get dist-upgrade Fink aktualisiert, müssen sie eine neue Version von fink selbst herunter laden. Die entsprechenden Kommandos sind:

  • 10.3.x: (0.7.1 Distribution)
    curl -O http://us.dl.sf.net/fink/direct_download/dists/fink-0.7.1-updates/main/binary-darwin-powerpc/base/fink_0.22.4-1_darwin-powerpc.deb
    sudo dpkg -i fink_0.22.4-1_darwin-powerpc.deb
    rm fink_0.22.4-1_darwin-powerpc.deb
    fink selfupdate
  • 10.2.x: (0.6.3 Distribution)
    curl -O http://us.dl.sf.net/fink/direct_download/dists/fink-0.6.3/release/main/binary-darwin-powerpc/base/fink_0.18.3-1_darwin-powerpc.deb
    sudo dpkg -i fink_0.18.3-1_darwin-powerpc.deb
    rm fink_0.18.3-1_darwin-powerpc.deb
    fink selfupdate

F.5.22: Kann ich Fink in einem Ordner installieren, der ein Leerzeichen in seinem Namen hat?

A.: Wir raten dringend davon ab. Es ist einfach den Ärger nicht wert.

F.5.23: Wenn ich eine binäre Aktualisierung machen, erhalte ich viele Fehlermeldungen mit "File not found" oder "Couldn't stat package source list file".

A.: Wenn sie folgende Fehlermeldungen erhalten:

Err file: local/main Packages
File not found 
Ign file: local/main Release 
Err file: stable/main Packages 
File not found 
Ign file: stable/main Release 
Err file: stable/crypto Packages 
File not found 
Ign file: stable/crypto Release 
...
Failed to fetch file:/sw/fink/dists/local/main/binary-darwin-powerpc/Packages
File not found 
Failed to fetch file:/sw/fink/dists/stable/main/binary-darwin-powerpc/Packages
File not found
Failed to fetch file:/sw/fink/dists/stable/crypto/binary-darwin-powerpc/Packages
File not found 
Reading Package Lists... Done 
Building Dependency Tree...Done 
E: Some index files failed to download, 
they have been ignored, or old ones used instead. 
update available list script returned error exit status 1.

, dann führen sie das Kommand fink scanpackagesaus. Damit werden die Dateien erzeugt, die nicht gefunden wurden..

Wenn sie Fehlermeldungen folgender Art erhalten:

W: Couldn't stat source package list file: unstable/main Packages
(/sw/var/lib/apt/lists/_sw_fink_dists_unstable_main_binary-darwin-
powerpc_Packages) - stat (2 No such file or directory)

, sollten sie diese Kommandos ausführen, damit die Fehler behoben werden:

sudo apt-get update
fink scanpackages

F.5.24: Ich habe mein System oder die Developer Tools gewechselt, aber Fink erkennt den Wechsel nicht.

A.: Wird die Fink-Distribution geändert (Quell-Distribution und binäre Distribution sind Untermengen.), muss das Fink mitgeteilt werden. Führen sie dazu ein Skript aus, das normalerweise bei der Erst-Installation ausgeführt wird:

/sw/lib/fink/postinstall.pl

Führt man dieses Skript aus, wird alles zurecht gerückt.

F.5.25: Ich erhalte Fehlermeldungen von gzip, dpkg-deb oder anderen Programmen aus dem Paket fileutils! Hilfe!

A.: Fehlermeldungen der Art:

gzip -dc /sw/src/dpkg-1.10.9.tar.gz | /sw/bin/tar -xf -
### execution of gzip failed, exit code 139

oder

gzip -dc /sw/src/aquaterm-0.3.0a.tar.gz | /sw/bin/tar -xf -
gzip: stdout: Broken pipe 
### execution of gzip failed, exit code 138

oder

dpkg-deb -b root-base-files-1.9.0-1 /sw/fink/dists/unstable/main/binary-darwin-powerpc/base

### execution of dpkg-deb failed, exit code 1
Failed: can't create package base-files_1.9.0-1_darwin-powerpc.deb

oder "segmentation faults" wenn man Programme aus dem Paket fileutils, z. B. ls oder mv, werden wahrscheinlich durch "prebinding"-Fehler in eine Bibliothek verursacht und können mit folgendem Kommando behoben werden:

sudo /sw/var/lib/fink/prebound/update-package-prebinding.pl -f

F.5.26: When I open a Terminal window, I get a message that "Your environment seems to be correctly set up for Fink already.", and it logs out.

A.: What happened is that somehow the OSX Terminal program has been told to run /sw/bin/pathsetup.command every time you log in. You can fix this by removing the Preferences file, ~/Library/Preferences/com.apple.Terminal.plist.

If you have other preferences that you want to keep, you can edit the file with a text editor and remove the reference to /sw/bin/pathsetup.command.

F.5.27: Ich habe Fink nicht auf der Haupt-Partition installiert und ich kann das Paket Fink nicht aus dem Quellen aktualisieren. Die Fehlermeldungen enthalten chowname.

A.: Sollten die Fehler so aussehen:

This first test is designed to die, so please ignore the error
message on the next line.
# Looks like your test died before it could output anything.
./00compile............................ok
./Base/initialize......................ok
./Base/param...........................ok
./Base/param_boolean...................ok
./Command/cat..........................ok
./Command/chowname.....................#     
Failed test (./Command/chowname.t at line 27)
#          got: 'root'
#     expected: 'nobody'

dann müssen sie Get Info auf der Platte oder Partition ausführen, auf der Fink installiert ist und wählen sie den Button "Ignore ownership" ab.

F.5.28: Fink weigert sich, meine Pakete zu aktualisieren, weil es den 'gnu'-Spiegelserver nicht finden kann.

A.: Erhalten sie eine Fehlermeldung, die so aufhört:

Failed: No mirror site list file found for mirror 'gnu'.

, dann muss man meistens das Paket fink-mirrors aktualisieren, sprich folgendes Kommando ausführen:

fink install fink-mirrors

F.5.29: Ich kannn Fink nicht aktualisieren, weil ich /sw/fink nicht aus dem Weg räumen kann.

A.: Der folgende Fehler:

Failed: Can't move "/sw/fink" out of the way.

wird der Fehler meistens dadurch verursacht, dass die Zugriffsrechte temporärer Ordner es verhindern, die während eines selfupdate angelegt werden, auch wenn die Fehlermeldung etwas anderes behauptet. Entfernen sie diese Ordner mit:

sudo rm -rf /sw/fink.tmp /sw/fink.old

F.5.30: Ich erhalte diese Fehlermeldung: "No fonts found".

A.: Sehen eine der folgenden Fehlermelungen (bisher nur bei OS 10.4):

No fonts found; this probably means that the fontconfig
library is not correctly configured. You may need to
edit the fonts.conf configuration file. More information
about fontconfig can be found in the fontconfig(3) manual
page and on http://fontconfig.org.

können sie das so beheben:

sudo fc-cache

F.5.31: Ich kann Fink nicht mit dem Installerpaket installieren, weil ich den Fehler "volume doesn't support symlinks" erhalte.

A.: Diese Fehlermeldung bedeutet, dass sie versuchten Fink als Nutzer zu installieren, der keine Administratorrechte hat. Melden sie sich ab und als Nutzer mit Administratorrechten wieder an, oder wechseln sie im Finder zu so einem Nutzer bevor sie den Fink-Installer starten.

Treten diese Probleme auf, obwohl sie Administratorrechte haben, ist es wahrscheinlich ein Problem mit den Zugriffsrechten für das oberste Verzeichnis. Starten sie Apples Festplatten-Dienstprogramm (aus dem Unterordner Hilfsprogramme im Ordner Programme), wählen sie die fragliche Platte oder Partition aus, gehen sie zu Erste Hilfe und drücken sie Zugriffsrechte Reparieren. Sollte das nicht helfen, müssen sie die Zugriffsrechte manuell setzen:

sudo chmod 1775 /

F.5.32: Ich kann Fink nicht aktualisieren. Es bricht mit package architecture (darwin-i386) does not match system (darwin-powerpc) ab.

A.: Dieser Fehler tritt auf, wenn sie das PowerPC-Installerpaket auf einem Intel-MacIntosh ausführen. Sie müssen ihre Fink-Installation löschen, d. h. dieses Kommando ausführen:

sudo rm -rf /sw

und dann das Disk-Image für Intel-MacIntosh von den downloads-Webseiten herunter laden.

Weiter: 6. Probleme beim Übersetzen - Allgemein